European Youth Olympic Games in Tbilisi (Georgia)

On Saturday, the 25 of July, I was able to travel together with 58 other athletes. We flew with a specially chartered flight for the Swiss delegation to Georgia. 2 weeks before I was selected by Swiss Tennis and Swiss Olympic to go to the Youth Olympic Games. When we arrived in Georgia, we were picked up by several buses with police cars and taken to the place we were going to stay. On Sunday we had two training sessions to get used to the hard court. In the evening, the big opening ceremony was in the packed Stadium. It was very impressive, what they set up, I was very overwhelmed. Later in the evening we came back to our hotel, where I was then informed that I play next day the first round games. After a very short night, I was preparing for my match with Yves Allegro and then went to play my match. My opponent was Victoria Allen from Britain. I won the first round, but I was not happy with my performance. I was just too nervous and I didn't move very well on the court. Well won is won! In the second round, I met the Slovakian Adriana Senkarova that haf previously defeated the no. 4 of the tournament. I played a completely different game than on Monday, and I could apply all my strengths and won this round clearly with 6:1-6:3. On the same day I was playing with Simona Waltert our first round doubles, we played very well and won this match. The next day in the third round I played against the Yulya Hatouka from Belarus. I started in the first set very well and was very quick with 3:0 lead. But I knew that the Russians do not give up so easily. At the score of 5:4 and advantage for me, I served an ace, which meant that it was set for me. But what is typical for Eastern Europeans she gave the ball out in front of all viewers. I lost my focus once again, studying too long on that stolen point. I lost the match 5:7-1:6. In the doubles we had to play against the strong Czech double pair Lucie Kankova and Karolina Beránková the no. 8 of the tournament. In a very tight match at a high level, we won against the two Czech girls 2:6-6:4-6:3. The next day, our opponents were Daniela Marcinkevica and Daniela Vismane from Latvia Nr. 4 of the tournament. We played a great double and won the quarter-final with 6:3-7:5 In the next round it was about going into the finals and win silver or gold. The pressure was very high, as we had just lost a year ago at the European Championships in Pilsen against this double pairing. Our opponents were the Romanians Selma Stefania Cadar and Andrea Prisacariu No. 4 of the tournament. Unfortunately we lost 4:6-6:7 So the next day we had to play for either the 4th Place or a bronze medal. Our opponents were the Russians Sofia Lansere and Taisiya Pachkaleva No. 1 of the tournament. After being 0:3 behind in the first set we played very good and won the bronze medal 6:4-6:2! Exited and happy we were received the bronze medal. Once again it showed us that we were a good doubles pair. After these 8 days, I arrived on Sunday in Switzerland. I was 3 kg lighter than before I left. The reception at the airport was just great! Thank you Lisa and Mami for the beautiful congratulatory poster that you did the night before. Even my grandparents came to the airport and then we went home for a very yummy dinner. At the moment I'm already on the road again and playing for TC Hörnli the first time in the national team A, where I play the position 4.

Am Samstag 25. Juli durfte ich zusammen mit 58 weiteren Athleten/innen die Reise mit einem extra für die Schweizer Delegation gecharterten Flug nach Georgien reisen. 2 Wochen zuvor wurde ich von Swiss Tennis und Swiss Olympic für die Youth Olympic Games selektioniert. In Georgien angekommen, wurden wir von mehreren Cars abgeholt eskortiert von der Polizei und zu unserer Unterkunft gefahren. Am Sonntag hatten wir noch zwei Trainingseinheiten um uns an den Hartplatz zu gewöhnen. Am Abend dann war die grosse Eröffnungsfeier im vollbesetzten Stadium. Es war sehr eindrücklich, was das alles geboten wurde, ich war sehr überwältigt. Spät am Abend kamen wir zurück in unsere Unterkunft, wo mir dann mitgeteilt wurde, dass ich am nächsten Tag die erste Runde spiele. Nach einer sehr kurzen Nacht, spielte ich mich zusammen mit Yves Allegro ein und ging auf den Platz. Meine Gegnerin war die Britin Victoria Allen. Ich habe diese erste Runde gewonnen, war aber gar nicht zufrieden mit meiner Leistung. Ich war einfach viel zu nervös und bewegte mich kaum auf dem Platz. Nun gewonnen ist gewonnen! In der zweiten Runde traf ich auf die Slowakin Adriana Senkarova, die einen Tag zuvor die Nr. 4 des Turniers bezwungen hat. Ich spielte ein ganz anderes Spiel als am Montag und ich konnte all meine Schläge anwenden und gewann diese Runde klar mit 6:1-6:3. Am gleichen Tag spielte ich mit Simona Waltert zusammen unserer erste Doppelrunde, wir spielten sehr gut und gewannen dieses Spiel nach einem w.o der Gegner klar. Am nächsten Tag in der dritten Runde spielte ich gegen die Weissrussin Yulya Hatouka. Ich begann im ersten Satz sehr gut und ging sehr schnell mit 3:0 in Führung. Ich wusste aber, dass die Russen sich nicht so einfach geschlagen geben. Beim Stand von 5:4 und Vorteil für mich, servierte ich ein Ass, somit wäre der erste Satz zu Gunsten von mir gegangen. Doch was wieder einmal typisch für Osteuropäer ist, sie gab diesen Ball vor allen Zuschauer aus. Ich verlor wieder einmal meinen Fokus und studierte zulange an diesem gestohlen Punkt herum. Ich verlor schlussendlich mit 5:7-1:6. Im Doppel kamen wir es mit dem starken Tschechischen Doppelpaar Lucie Kankova und Karolina Berankova die Nr. 8 des Turniers zu tun. In einem sehr engen Match auf hohem Niveau, konnten wir die zwei Tschechinnen mit 2:6-6:4-6:3 bezwingen. Am darauffolgenden Tag hiessen unsere Gegnerinnen Daniela Marcinkevica und Daniela Vismane aus Litauen Nr. 4 des Turniers. Wir spielten ein super Doppel und gewannen das Viertelfinale mit 6:3-7:5. Bei der nächsten Runde ging es um den Einzug ins Finale und um Silber oder Gold. Der Druck war sehr gross, da wir bereits vor einem Jahr an der Europameisterschaft in Pilsen gegen diese Doppelpaarung knapp verloren hatten. Unsere Gegnerinnen waren die Rumäninnen Selma Stefania Cadar und Andrea Prisacariu Nr. 4 des Turniers. Leider konnten wir diesen wichtigen Sieg nicht für uns nach Hause holen und verloren mit 4:6-6:7. So hiess es für uns am nächsten Tag um den nicht so tollen 4. Platz oder Bronze Medaille zu spielen. Unsere Gegnerinnen war die Russinnen Sofia Lansere und Taisiya Pachkaleva Nr. 1 des Turniers. Nach einem 0:3 Rückstand im ersten Satz konnten wir danach aber immer mehr Druck machen und gewannen die Bronzemedaille mit 6:4-6:2! Erfreut und überglücklich nahmen wir die Bronzemedaille entgegen. Einmal mehr hat mir gezeigt, dass wir zusammen ein richtig gutes Doppelpaar sind. Nach diesen 8 Tagen, kam ich dann am Sonntag 3 kg leichter von Georgien zurück. Der Empfang am Flughafen war einfach der Hammer! Vielen Dank Lisa und Mami für das wunderschöne Gratulationsplakat, dass ihr am Abend zuvor noch erstellt habt. Auch meine Grosseltern kamen zum Flughafen und wir gingen anschliessend nach Hause für ein gemeinsames Nachtessen. Momentan bin ich bereits wieder unterwegs und spiele für den TC Hörnli das erste Mal in der Nati A, wo ich die Position 4 spiele.