ITF $15'000 tournament in Hammamet and Interclub Nati B/ ITF $15'000 Turnier in Hammamet und Interclub Nati B

Rise to the best swiss league with TC Sursee and more WTA points for the sisters Küng.

After 4 out of 5 matches against other team where I always played as number 1, TC Sursee only needed one more win to rise to the next and highest league. My teammates did a great 5:1 win against the other team, unfortunately I was not there to play or cheer them on. My sister only played doubles with me once in this season, but played in TC Sursee's 2nd team where she didn't loose one match. My sister and me will be playing NLA, the highest league in Switzerland this august for TC Chiasso, and next year we have to decide if we want to play for Chiasso or Sursee. After the exciting NLB season I played 15.000$ tournaments in Tunisia. In the first week I went into the semifinals in doubles and 2nd round in singles. In the second week I was able to play quarterfinals. Because I played good in Tunisia I wasn't able to play the 25.000$ tournament in Lenzerheide in my home country because I was still there when I had to sign in and I didn't get a wildcard. Right now I am number 758 in doubles and 747 in singles. My sister Lisa played a prize money tournament at the TC BW Donaueschingen, the club for which we also play together in the Badenliga. In her first match, she played against the number 1 Shamayko, from Russia. She already played once against her in february of this year and lost with 6:0 and 6:0. But this time it was more difficult for her opponent: 3:6 4:6. With her partner Marvin Vogt, Lisa played finals in mixed doubles. One week later she played a prize money tournament in Huningue, Franc and got to the finals. She lost 1:6 1:6 against the 22-year-old German, Kristin Krehse, who plays tennis at an American college. A week ago, I received a request from the swiss federation, whether I would like to participate in the European Championship U18 in Klosters, I discussed it with my team and decided to play it. Unfortunately I received two days later by e-mail a cancellation, since they will bring four other players. I am not disappointed for long, because I have a great team around me in which I have my full trust. My next tournaments will be a prize money tournament in France and afterwards I will go to Knokke (Belgium) for a $ 15,000 tournament.

Aufstieg in die NLA mit dem TC Sursee und weitere WTA Punkte für die Geschwister Küng

Nach vier von fünf Begegnungen in der NLB mit dem TC Sursee, wobei ich immer als Nr. 1 spielte, fehlte der Überraschungsequipe aus dem Luzernerland nur noch ein Sieg in der abschliessenden Begegnung um den Aufstieg in die NLA zu schaffen. Meine Kameradinnen schafften es auch ohne mich und gewannen mit 5:1 gegen die demoralisierten Verfolgerinnen vom TC Weihermatt. Meine Schwester Lisa spielte in der ganzen Saison nur einmal Doppel mit mir, verhalf jedoch der 2. Mannschaft vom TC Sursee zum Aufstieg in die NLC. Meine Schwester und ich werden dieses Jahr im August NLA für den TC Chiasso spielen und wir müssen uns nächstes Jahr zwischen Chiasso und Sursee entscheiden.
Ich bestätigte darauf bereits wieder auf der Profitour in Tunesien am USD 15000, wo ich in der ersten Woche einen Halbfinaleinzug im Doppel und die zweite Runde im Einzel schaffte. In der zweiten Runde reichte es für ein Viertelfinale im Einzel. Leider konnte ich wegen dieses Erfolges das 25000 USD Turnier in der heimischen Lenzerheide nicht spielen, weil ich während dem Einschreiben noch in Tunesien spielte und mir von Swiss Tennis trotzdem keine Wildcard zugesprochen wurde. Aktuell ist Leonie damit in der Weltrangliste im Einzel auf Platz 758 und im Doppel auf Platz 747 rangiert.
Meine Schwester Lisa spielte währenddessen ein Preisgeldturnier beim TC BW Donaueschingen, der Verein für den wir zusammen auch in der Badenliga aufschlagen. Im ersten Spiel zog sie gleich die als Nr. 1 gesetzte Russin Shamayko, gegen die sie noch im Februar dieses Jahres mit 6:0 und 6.0 unterging. Diesmal wurde es für die routinierte Profispielerin schon schwieriger: Am Schluss stand es nach hartem Kampf 3:6 4:6, auch eine "gute" Niederlage muss im Tennis manchmal zufriedenstellen. Mit ihrem routinierten Partner Marvin Vogt spielte sich Lisa dafür im Mixed Doppel bis in den Final. Die Woche danach gab es für Lisa einen Finaleinzug am Preisgeldturnier in Huningue, Frankreich. 1:6 1:6 verlor meine Schwester gegen die 22-Jährige Deutsche Kristin Krehse, die an einem amerikanischen College Tennis spielt. Vor einer Woche bekam ich eine Anfrage von Swisstennis, ob ich an der EM U18 in Klosters mitspielen möchte, ich besprach es mit meinem Team und sagte zu. Leider bekam ich 2 Tage später per E-Mail wieder eine Absage, da sie doch vier andere Spielerinnen mitnehmen werden. Meine Enttäuschung merkte man mir nicht lange an. Ich habe ein perfektes Team um mich, welches nur das beste für mich und meinen Weg wollen. Meine nächsten Turniere werden ein Preisgeldturnier in  Frankreich sein und nachher geht es nach Knokke (Belgien) an ein $15'000 Turnier.

 

 

 
 

Leonie Küng, Corina Christener, Karin Hechenberger and Kristina Milenkovic

Leonie Küng, Corina Christener, Karin Hechenberger and Kristina Milenkovic

WTA Ladies open in Biel Switzerland/WTA Ladies open in Biel Schweiz

Hello everybody! I have not written for a while, as I was very much on the road for tournaments and did not find any time to tell you about my tournaments. I was 3 weeks together with my sister and mother in Turkey. I first played a pro tournament and the first time on professional level in the doubles together with my sister Lisa. In the first round I was not satisfied with my performance, I lost against Valentyna Ivakhnenko No. 391 WTA clearly in 2 sets. In the doubles I lost with my sister also in the first round, but we could show a very good performance. The second week I played again after almost a year at a junior U18 tournament. I played as a unseeded player until the final and then I lost in 3 sets. But I am very happy for my sister Lisa, she played through the whole qualification and won 2 rounds in the main draw where she also clearly defeated the No. 500 of the juniors. In the doubles we lost in the second round only in 3 sets. After 3 weeks of tournaments and intensive practice and preparation for the WTA tournament in Biel, I returned to Switzerland. I did not have a long time to prepare for the hard court in the new tennis facilities in Biel. For me, this was a lot of new experiences, the first time at this level to go on the court and play against top players. First I had to complete and answer all the formalities of the WTA including a health check. The whole staff of the WTA were very helpful and nice, just like a family! Then the big day came, thanks to a wild card from Swisstennis, I was able to compete against the 25-year-old Lesley Kerkhove No. 177 WTA  on the centercourt on Saturday. I really enjoyed the match from the beginning to the end. I had several breakpoints, which I unfortunately didn't use. I myself am satisfied with my game, I was able to play 3 stop ballwinners, 3 aces and many variations! In the end I lost 4:6-3:6, my conclusion is: Lesley was very stable over the whole match and made only little mistakes. I started very well and then I made too many mistakes and my serve went also got a little unstable at the end. Thanks to a wildcard in the doubles main draw with Ylena In-Albon together, the tournament was not yet finished for me in Biel. Ylena and I played together for the first time and we played very well. Again, the routine against such strong and clever players  like Su-Wei Hsieh and Monica Niculescu was not enough. We all had a lot of fun together. I would like to take this opportunity to thank Lukas Troxler (Tournament Director) for the super-organized tournament in Biel, and I am already looking forward to starting again next year. Now I'm going on Friday to my homeclub Chiasso for which I play Nati A Interclub. At the $ 25,000 tournament in Chiasso, I unfortunately did not get a WC, but maybe I can still make it into the main draw. I am very happy to meet all the club members and I hope that I can show a good performance. Bye, Leonie!

Hallo zusammen! Habe schon eine Weile nicht mehr geschrieben, war sehr viel unterwegs am Turnier spielen und fand gar keine Zeit euch wieder einmal zu berichten. Ich war 3 Wochen zusammen mit meiner Schwester und Mutter in der Türkei. Ich spielte zuerst ein Profiturnier und das erste Mal auf Profiniveau im Doppel zusammen mit meiner Schwester Lisa. In der ersten Runde lief es mit nicht nach meinen Wünschen, ich verlor gegen Valentyna Ivakhnenko Nr. 391 der WTA klar in 2 Sätzen. Im Doppel verlor ich mit meiner Schwester auch in der ersten Runde, wir konnten aber eine sehr gute Leistung zeigen. Das zweite Turnier spielte ich wieder einmal bei den Junioren U18. Ich spielte mich als Ungesetzte bis ins Finale und verlor dann knapp in 3 Sätzen. Was mich aber riesig gefreut hat, meine Schwester Lisa spielte sich durch die ganze Qualifikation und gewann anschliessend 2 Runden im Hauptfeld wo sie auch die Nr. 500 der Junioren klar besiegte. Im Doppel verloren wir in der 2. Runde nur in 3 Sätzen. Nach 3 Wochen Turnier und intensivem Training und Vorbereitung für das WTA Turnier in Biel, kehrte ich dann wieder in die Schweiz zurück. Da hatte ich nicht lange Zeit für die Vorbereitung auf den Hartplatz in der neuen Tennishalle in Biel. Für mich war das alles Neuland, das erste Mal auf dieser Stufe an den Start zu gehen. Zuerst durfte ich alle Formalitäten der WTA ausfüllen und beantworten inkl. einem Gesundheitscheck. Die ganzen Verantwortlichen der WTA waren sehr hilfsbereit und nett, wie eine Familie! Dann kam der grosse Tag, dank einer Wild Card von Swisstennis, durfte ich am Samstag auf dem Centercourt gegen die 25-jährige Lesley Kerkhove Nr. 177 der Welt antreten. Das Match habe ich vom Anfang bis zum Ende sehr genossen. Ich hatte mehrere Breakmöglichkeiten, die ich aber leider nicht gemacht hatte. Ich selber bin mit meinem Spiel zufrieden, konnte 3 Stoppball winner, 3 Asse und viele Variationen spielen! Am Ende verlor ich 4:6-3:6, meine Fazit ist: Lesley war über das ganze Match sehr stabil und machte wenig Fehler. Ich startete sehr gut und machte dann doch zuviele Fehler und der Aufschlag ging auch ein bisschen verloren. Dank einer Wildcard im Doppel Hauptfeld mit Ylena In-Albon zusammen war es für mich in Biel noch nicht fertig. Ylena und ich spielten das erste Mal zusammen und wir spielten echt sehr gut. Auch hier fehlte die Routine gegen solch stark und clever spielende Profis wie Su-Wei Hsieh und Monica Niculescu. Wir hatten aber alle zusammen riesigen Spass. Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken an Lukas Troxler (Turnierdirektor), für das super organisierte Turnier in Biel und freue mich bereits jetzt, nächstes Jahr vielleicht wieder an den Start zu gehen. Nun geht es Freitags weiter in meinen Heimclub Chiasso für den ich Nati A Interclub spiele. Am $25'000 Turnier in Chiasso bekam ich leider keine WC, aber vielleicht schaffe ich es doch noch ins Hauptfeld. Ich freue mich riesig alle Clubmitglieder begrüssen zu dürfen und ich hoffe, dass ich eine gute Leistung zeigen kann. Bis dann eure Leonie!

Ylena In-Albon and Leonie Küng

Ylena In-Albon and Leonie Küng

Ylena In-Albon, Leonie Küng, Su-Wei Hsieh and Monica Niculescu

Ylena In-Albon, Leonie Küng, Su-Wei Hsieh and Monica Niculescu

Laura Siegemund and Leonie Küng

Laura Siegemund and Leonie Küng